Was ist ein VPN?

VPN - Virtuelles Privates Netzwerk Die Abkürzung VPN steht für Virtual Private Network und beschreibt ein virtuelles privates Netzwerk, das den Austausch von Daten über große Distanzen zwischen mehreren unabhängigen Geräten ermöglicht. Mithilfe einer VPN-Verbindung lässt sich über ein offenes, ungeschütztes Netz, wie beispielsweise das Internet, ein sicheres Teilnetz aufbauen. Das Virtual Private Network wird also auf einem anderen, meist öffentlichen Netzwerk implementiert.

Im Laufe der Zeit sind die Sicherheitsanforderungen bei der Datenkommunikation stetig angestiegen. Die Einrichtung eines "Virtual Private Network" stellt dabei eine Variante dar, um diese Sicherheitsanforderungen zu erfüllen. Dementsprechend hat sich die Anzahl dieser Netzwerke in den vergangenen Jahren auch drastisch erhöht. Ein entscheidender Grund für die enorme Beliebtheit von VPN liegt sicherlich in der Sicherheit der Datenkommunikation. Bei einer VPN-Verbindung wird ein sicherer Kommunikationskanal, der sogenannte VPN-Tunnel, aufgebaut, der dann auch den Austausch vertraulicher Daten ermöglicht. So werden bei einer VPN-basierten Verbindung sämtliche Verbindungen auf dem Computer automatisch über das VPN getunnelt. In diesem Tunneln eines privaten Netzwerks durch ein öffentliches Netzwerk besteht das Grundkonzept eines jeden "Virtual Private Networks".

VPN Sicherheit Die Daten werden durch einen verschlüsselten Tunnel gesendet, welcher einen Zugriff von Außenstehenden verhindert. Zusätzlich soll bei einem solchen "Virtual Private Network" auch die Vertraulichkeit, Integrität sowie Authentizität der Daten bei der Kommunikation gewährleistet werden. Die wesentliche Tätigkeit eines VPNs besteht in der Verschlüsselung sämtlicher übertragener Informationen.

Ein zentraler Grund, der für die Datenübertragung über ein "Virtual Private Network" spricht, besteht im Schutz der Privatsphäre. Somit bietet die VPN-Verbindung den Anwendern also eine sichere, weil verschlüsselte Datenverbindung. Beim VPN handelt es sich um ein dynamisches Netzwerk, welches von der physikalischen Verbindung durch das Internet völlig unabhängig ist.

Wie funktioniert ein VPN?

VPN Verbindung Ein Virtuelles Privates Netzwerk kann sowohl einzelne Computer als auch mehrere Computer sowie mehrere Netzwerke miteinander verbinden. Die VPN-Technologie ermöglicht es dabei, die Daten über eine verschlüsselte Verbindung zu übertragen. Diese Verbindung wird zwischen einem VPN-Server sowie einem VPN-Client hergestellt. Sobald eine VPN-Verbindung aufgebaut wird, so lässt sich dieser Vorgang mit dem Umstecken eines Netzwerkkabels vom ursprünglichen Netz an ein neu zugeordnetes Netz vergleichen. Wenn nun eine Webseite im Internet aufgerufen wird, so geschieht dies aus dem neu zugeordneten Netz heraus. Dementsprechend werden eventuell vorhandene Restriktionen, beispielsweise gesperrte Webseiten, des ursprünglichen Netzes komplett außer Kraft gesetzt. Da die Anfrage an das Internet dank der VPN-Verbindung ausschließlich deren Restriktionen unterliegt, wird es so auch möglich, die Zugriffsbeschränkungen in Ländern, in denen kein freier Zugang zum Internet gewährleistet ist, zu umgehen. Es muss lediglich die Möglichkeit bestehen, vom benutzten Rechner aus eine Verbindung zum VPN-Gateway herzustellen, welches sich in solchen Fällen meist in einem anderen Land befindet, das einen freien Zugang zum Internet garantiert.

Vorteile von VPNs

Firewall Der Einsatz eines virtuellen privaten Netzwerks bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Die wesentlichen Vorteile bei der Nutzung eines VPNs liegen sicherlich im Schutz der Vertraulichkeit und der Integrität, zudem wird auch die Authentifizierung der teilnehmenden Kommunikationspartner garantiert. Dementsprechend gewährleistet der Einsatz eines "Virtual Private Networks" die sichere und vertrauliche Übertragung sämtlicher Daten, die über dieses Netzwerk transportiert werden. Gegenüber echten privaten Netzwerken besitzt ein virtuelles privates Netzwerk vor allem den entscheidenden Vorteil der höheren Flexibilität.